Hochintegrationsplattformen

Wir beschäftigen uns mit der Entwicklung von Steuergeräte-Software und der Integration von Kundenfunktionen auf Steuergeräte im Fahrwerks- und Fahrerassistenzbereich.

Wir zeichnen uns durch unsere jahrelange Erfahrung und der strategischen Entwicklungspartnerschaft mit der Audi AG aus und haben unter anderem die elektronische Fahrwerksplattform (EFP) von der Vorentwicklung bis zur Serie begleitet. In unserem Geschäftsfeld werden die Basisbausteine entwickelt, auf denen die Software für hochautomatisiertes Fahren aufbaut. Unser Knowhow fließt in die Softwareentwicklung aller Geschäftsfelder der EFS ein.

Dadurch tragen wir maßgeblich zur Erfüllung der Unternehmensziele und Unternehmensvision bei. In Zukunft streben wir eine breite Positionierung in den kommenden Fahrzeugarchitekturen des Volkswagen-Konzerns an.

Unser Ziel ist es, unser Steuergeräte-übergreifendes Fachwissen auszubauen und querschnittliche Softwaremodule im E³-Kontext zu realisieren. Die Umsetzung der Module umfasst die Entwicklungsprozesse des V-Modells von der SW-Anforderungsanalyse über die SW-Eigenentwicklung bis zum SW-Test.

Unsere Spezialkenntnisse im Bereich Mikrocontroller und die Verwendung aktuellster Flexibilisierungskonzepte im AUTOSAR-Umfeld sind dabei von großem Nutzen. On top bringen wir unsere bereits vorhandene Expertise in den Bereichen Timing, Codegenerierung und Codeoptimierung mit ins Spiel und decken – von der Vorentwicklung bis zur Serie – die Schicht zwischen Funktion und Hardware ab.

Ein Tag im Leben von Georg Hofstetter

Ich bin EFS-Mitarbeiter der ersten Stunde und im Bereich Hochintegrationsplattformen tätig.
Hier beschäftigen wir uns mit der Entwicklung und Betreuung von AUTOSAR-basierten Hochintegrationssteuergeräten sowie der Industrialisierung und Integration von Softwarefunktionen auf diesen Plattformen. Wenn Software für Hochintegrationsplattformen entwickelt wird, ist eine der Grundvoraussetzungen, dass ressourcensparender Code erzeugt wird, da die Effizienz einen wesentlichen Teil des Projekterfolgs ausmacht. Hierfür benötigen meine Kollegen und ich ein umfangreiches Verständnis der Hardware selbst – welches bis in die Tiefen des Mikroprozessors und dessen Verhalten reichen muss. Für diese Anforderungen arbeiten echte Spezialisten bei der EFS, die deren Interna nicht nur vom 6000-seitigen Datenblatt her kennen, sondern selbst beim Design solcher mitgewirkt haben. 

Ebenso wichtig ist es in unserem Bereich, den Spagat zwischen der Anwendung technischer Standards wie AUTOSAR und der gleichzeitigen Entwicklung nach den Maßstäben der Funktionalen Sicherheit zu schaffen. Nicht selten stehen wir hierbei vor dem Fall, dass auf dem Markt bisher noch keine geeignete Lösung existiert - hier sind eigens entwickelte Lösungen bei uns selbstverständlich. So haben wir beispielsweise einen RTE Generator für ASIL-D Steuergeräte entwickelt, der sowohl den hohen Premium-Ansprüchen des Kunden als auch unseren eigenen Bedarfen gerecht wird, die stets innovationsgetrieben sind.

Bei uns im Team gehört also nicht nur der Einsatz von bekannten und etablierten Werkzeugen im Automotive-Sektor zum Alltagsgeschäft, sondern auch die Eigenentwicklung von selbigen, wofür eine hohe Technik-Affinität und der Blick über den Tellerrand notwendig sind. Ich schätze es sehr, dass Probleme mit großer Bereitschaft und Begeisterung angegangen und letztendlich in einem familiären Team gemeinsam gelöst werden.