Datenmanagement /- Analyse

Riesige Datenmengen bestimmen heute schon einen wesentlichen Teil der Innovationen in der Fahrzeugentwicklung. Wir nehmen uns dieser Herausforderung an.

Die Bewältigung von immensem Datenvolumen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen, welches auch zukünftig auf dem Markt bestehen bleiben will.

Zu unseren Kernaufgaben zählt die Entwicklung von cloudbasierten Systemen zur Verwaltung und Analyse von Messdaten. Hierbei verwenden wir innovative Technologien im Big-Data und Machine-Learning-Umfeld, wie z.B. Elastic Search und TensorFlow. In Kooperation mit unseren Geschäftsfeldern Virtuelle Entwicklung, Fahrwerkregelsysteme und automatisierte Fahrfunktionen entwickeln wir Lösungen für die Mobilität der Zukunft.

Mit unseren Systemen bilden wir hier die Basis zur Entwicklung und Absicherung von Algorithmen für autonom fahrende Fahrzeuge.

Durch unsere agile Arbeitsweise können wir flexibel auf die Anforderungen des Volkswagen-Konzerns reagieren und eine schnelle und präzise Umsetzung ermöglichen.

Zudem liegt auch die Wartung und Absicherung der Audi Messdatenmanagement-Bestandssysteme in unseren Händen, ebenso wie die kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Systeme zur sicheren und rechtlich konforme Ablage und Verwaltung von Messdaten. Das macht uns zum führenden Premium-Partner im Thema Messdaten-Management!

Ein Tag im Leben von Lena Torke

Mein Name ist Lena Torke und ich bin Scrum Master im Geschäftsbereich Datenmanagement und Analyse.

Ich unterstütze im Projekt MDM Classic drei Teams zwischen 4 und 7 Softwareentwicklern, die gemeinsam ein Produkt entwickeln, welches aus mehreren Teilsystemen besteht.

Als Scrum Master startet mein Tag mit dem routinemäßigen 15minütigen Daily Scrum Terminen für jedes Team. Das Meeting hilft mir und dem Team, uns über den aktuellen Entwicklungsstand des Produktes auszutauschen, ggf. Prioritäten zu diskutieren und Probleme sogenannte Impediments zu erkennen und Maßnahmen zur Behebung einzuleiten.

Die Behebung, viel mehr die Ableitung der Maßnahmen zur Behebung von Impediments, ist auch Teil meines Jobs als Scrum Master.  

Impediments können vielseitiger Natur sein und erfordern individuelle Lösungen, die ggf. mit dem Entwicklungsteam, dem Product Owner, der Projektleitung oder dem Fachbereich geklärt werden müssen.

Im Scrum gibt es neben dem Daily noch weitere Termine, die ich regelmäßig organisiere und moderiere - dazu zählen das Sprint Planning, Refinement und Schätzrunden und die Retrospektive.

Die Retrospektive ist eines der Kernelemente im Scrum, da dieser Termin (im Scrum auch Event genannt) Defizite im letzten Sprint (Entwicklungszyklus) aufdecken soll und Maßnahmen zur Änderung definiert werden. Die Vorbereitung und Durchführung für dieses Event macht mir persönlich immer am meisten Spaß, da ich hier meine Kreativität, mein "Schauspieltalent" und meine Begeisterung für das Team, das Produkt und Scrum mittels unterschiedlicher Methoden ausleben kann und uns die Ergebnisse in der Prozess- und Produktentwicklung immer ein Stück weiter bringen.

Neben den ganzen Projektaktivitäten bietet mir die EFS auch noch die Möglichkeit einen Blick über den Tellerrand zu erhalten, indem ich in diversen Arbeitsgruppen meinen Horizont erweitere und mein Methodenwissen bereitstelle.

Zum Beispiel gibt es die Gruppe "Leitbild", welche sich auf die Fahne geschrieben hat, das von der EFS entwickelte "Leitbild für Führung und Zusammenarbeit" mittels Spielen, Wettbewerben, Fachartikeln, Videos und vielem mehr Leben einzuhauchen.

In einer anderen Gruppe namens "Community of Practice" werden Erfahrungen z. B. zum Thema Scrum, agilen Arbeiten, Kanban und Co. ausgetauscht indem Experten und Interessierte in einem lockeren Format (letztens bei Pizza J hmm, ich mag Pizza) zusammen kommen und sich gegenseitig berichten, befragen und austauschen. 

Abschließend würde ich sagen, ich finde meine Arbeit beeinflusst mein Team und die EFS positiv. Dieses Gefühl bringt mich dazu, jeden Tag mit einem fröhlichen "Guten Morgen" das Büro zu betreten, die Herausforderungen des Tages anzunehmen und mithilfe von Kreativität, Austausch und Spaß meine Aufgaben zu erledigen.

Ein Tag im Leben von Johannes Pfahler

Mein Name ist Johannes Pfahler und zusammen mit meinen Kollegen im Geschäftsbereich Datenmanagement und Analyse entwickeln wir Lösungen zum Speichern, Verwalten, Bereitstellen und Analysieren von Messdaten aus der technischen Entwicklung.

In zwei großen Projekten arbeiten wir zum Einen an der Weiterentwicklung eines derzeitigen Live-Systems mit klassischer Client-Server Architektur, zum Anderen an einer Cloud-basierten Plattform um zukünftigen Anforderungen wie weltweite Verteilung, enorm gestiegener Datenmengen und Big-Data-Anwendungen zu ermöglichen. Ich selbst arbeite in meiner Projektrolle als Lead-Entwickler an der Cloud-basierten Lösung.

Da wir in unseren Projekten agil nach SCRUM arbeiten, beginnt mein Tag mit unserem Daily-Standup. Dabei tauschen sich die Entwickler darüber aus, was am Vortag erledigt wurde, was geplant ist und ob es irgendwelche Blocker/Probleme gibt, bei denen Unterstützung benötigt wird. Dadurch bekommen wir einen sehr guten Überblick über den Stand der Aufgaben im aktuellen Entwicklungssprint.

Anschließend geht es an die Umsetzung der Anforderungen in Form von Code, Konzepten und Beratungen zu Themen wie Architektur und möglichen Technologien. Einmal wöchentlich sprechen wir im Team in engem Austausch mit den Auftraggebern über neue Anforderungen, klären wie diese technisch umgesetzt werden können und schätzen den damit verbundenen Aufwand ab. Dadurch schaffen wir die Grundlage für die Ausplanung der nächsten Entwicklungssprints und jeder Entwickler ist in der Lage die Umsetzung anzugehen. Bei der Umsetzung arbeiten wir mit AWS, Azure und Kubernetes und haben die Möglichkeit die neuesten Technologien einzusetzen. Durch die hohe Bandbreite an Themen - von Ingest-Prozessen über Frontend- und Backend-Entwicklung bis hin zur Datenanalyse - findet jeder im Team "seinen Bereich" mit Programmiersprachen, in denen er sich auch wohl fühlt.

Im Team ist uns eine sehr gute Zusammenarbeit besonders wichtig. Gegenseitige Unterstützung ist an der Tagesordnung und trägt wesentlich zum Teamgeist bei. Wir bestehen aus gut zueinander passenden Charakteren, die hoch motiviert, im agilen Umfeld sehr anpassungsfähig und bereit sind Neues zu lernen.