Duales Studium im Bereich Elektrotechnik - Schwerpunkt Funktionale Sicherheit und Cybersecurity

Autonomes Fahren und Sicherheit

Die Zukunft des Automobils ist autonom – so viel scheint festzustehen. Selbstfahrende Autos sollen sich über drahtlose Car-to-X Kommunikation sowohl untereinander als auch mit der Infrastruktur vernetzen um Informationen auszutauschen sowie Bezahlvorgänge mittels Internet of Things (IoT) oder Blockchain zu tätigen. Dies kann z.B. das Teilen der Information über eine Gefahrenstelle (z.B. Blitzeis) oder eine Transaktion an der Tankstelle oder im Parkhaus sein.

Des Weiteren sollen die Fahrzeuge mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) mehr und mehr an Autonomie gewinnen, sodass sie lernen, eigenständig Verkehrs- und Gefahrensituationen einzuschätzen und darauf zu reagieren.  

Für Autofahrer ist die Autonomie eine Entlastung (Befreiung) von der Fahraufgabe, die noch zwei weitere Vorteile mit sich bringt: Zeitersparnis und ein neues Fahrerlebnis. Insassen sollen die Möglichkeiten für Aktivitäten bekommen, die sie sonst so nicht ausführen könnten bzw. sogar aus rechtlicher Sicht gesehen nicht dürften. Um nur einige Beispiel zu nennen: im Internet surfen, Einkaufen, Filme schauen, Lesen, Arbeiten, Schlafen, uvm.     

Doch diese Autonomie kann nur dann Realität werden und so für den Kunden einen Mehrwert bringen, wenn sie ausreichend sicher ist.

Die Autonomie soll für den Autofahrer eine Entlastung von der Fahraufgabe, eine Zeitersparnis oder ein Fahrerlebnis sein. Fahrzeughersteller und deren Zulieferer stellt sie jedoch vor große Herausforderungen, da sie im Schadensfall haften, wenn sie sich bei der Entwicklung nicht an geltende Normen halten würden. Aufgrund der drahtlosen Vernetzung sowie der immer stärker anwachsenden funktionalen Komplexitäten ergeben sich zahlreiche bekannte und unbekannte Sicherheitslücken. Genau hier setzen die beiden Teilgebiete der Sicherheit - Funktionale Sicherheit und Cybersecurity – an. Mögliche Gefahren und Bedrohungen für die körperlicher Unversehrtheit der Insassen und dritter Verkehrsteilnehmer oder die Verletzung der Privatsphäre der Insassen werden beispielsweise analysiert. Im Anschluss daran werden Ziele und Maßnahmen in Form von Sicherheitsanforderungen für die Entwicklung autonomer Fahrfunktionen definiert und deren Umsetzung bis zu deren Fertigstellung begleitet, um das initial vorhandene Sicherheitsrisiko auf ein vertretbares Maß zu reduzieren.

Konkret bedeutet das, dass sowohl von elektrischen/elektronischen (E/E) Systemen hervorgerufene sicherheitsrelevante Fehler/Fehlfunktionen/Ausfälle als auch mutmaßliche Eingriffe, die von außen in das System eindringen, entweder verhindert oder frühzeitig erkannt werden und die betroffenen Systeme einen sicheren Zustand einnehmen müssen. Autonome Fahrfunktionen (ab Level 3) müssen bei Ausfällen von Teilsystemen darüber hinaus durch entsprechende Fehlertoleranz zumindest vorübergehend operativ bleiben (Fail-operational). Die Funktionale Sicherheit und Cybersecurity spielen dabei eine essentielle Rolle.

Während die Funktionale Sicherheit (innere Sicherheit) sich mit Gefahren auseinander setzt, die vom System selbst hervorgerufen werden (z.B. Hardware- oder Softwarefehler im Steuergerät), zielt die Cybersecurity darauf ab, Gefahren, die durch das Eindringen von außen in das System entstehen können (z.B. mutmaßlicher Hackerangriff), zu vermeiden.

Funktionale Sicherheit und Cybersecurity sind in der Automobilindustrie unumgänglich und werden auch in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Zusammenfassend bieten wir Dir die Gelegenheit, tiefe Einblicke in den Gesamt-Entwicklungsprozess zu bekommen sowie in Zukunftsthemen hineinzutauchen und die Zukunft der Autonomie „safe and secure“ mitzugestalten.

Wie sieht dein duales Studium bei der EFS aus?

Du studierst an unserer Kooperationshochschule DHBW Lörrach in einem 3-jährigen dualen Studium, welches in 3-Monats-Zeitfenstern zwischen einem theoretischen Teil an der Hochschule und einem praktischen Teil bei uns am Standort in Gaimersheim rotiert.

In der Theoriephase startest du mit dem Grundstudium Elektrotechnik und bekommst erste theoretische und praktische Grundlagen vermittelt. Im Anschluss daran erfolgt die Vertiefung in die Studienrichtung Automation mit dem Schwerpunkt Funktionale Sicherheit und Cybersecurity. Hier lernst du in spezifischen Vorlesungen zum Beispiel sicherheitsrelevante Systeme, zuverlässige Absicherungstechniken sowie moderne Bussysteme kennen.

In den Praxisphasen wendest du dein erlerntes Wissen an, indem du zunächst in Projekten unter Anleitung mitarbeitest und im weiteren Verlauf deines Studiums auch Teilprojekte selbst bearbeiten wirst.

Starte ab dem 1. Oktober 2020 in die Welt der Funktionalen Sicherheit und Cybersecurity!

Bewirb dich bis zum 30.11.2019 hier.

Wir suchen innovative Typen mit eigenen Ideen und Leidenschaft für die Mobilität von morgen.