LeanDRA - Lean Driving Robot & Analysis

Der Begriff LeanDRA setzt sich zusammen aus Lean Driving Robot & Analysis und beschreibt die dahinterstehende Idee der fahrerlosen Steuerung eines Serienfahrzeugs sowie der nahtlosen Ergänzung des Systems um eine exakte Erfassung der Fahrzeugeigenbewegung und ihrer Auswertung.
Aktuell werden für die Durchführung diverser Fahrzeugtests (Fahrdynamik und Fahrerassistenz), unter Einhaltung hoher Anforderungen, Lenkroboter benötigt. Der Einbau ist sehr aufwändig und die Messtechnik kostenintensiv. Zudem hat man Probleme mit der Verfügbarkeit der Lenkmaschinen.

 

Aber Moment mal!?

Unsere Autos sind doch in der Lage selbstständig zu lenken! Mit unserer Technologie muss keine zusätzliche Lenkmaschine in Fahrzeugen mit integrierter EPS (Electronic Power Steering) verbaut werden. Alle aktuellen Fahrzeuge des VW-Konzerns verfügen bereits über diese Technologie. Wie das Ganze funktioniert verraten wir natürlich nicht. Dass es möglich ist haben wir bereits mit Lenkwinkelgradienten von 1200 Grad pro Sekunde unter Beweis gestellt.

 

Was benötigt man dafür?

Die EFS LeanDRA Box wird im Fahrzeug in rund 20 Minuten verbaut und ermöglicht das Lenken des Fahrzeuges. Weitere Funktionen wie die Aktivierung der Kl. 15, das Starten und Beschleunigen des Fahrzeugs, können über eine zusätzliche Box mit einer Schnittstelle an den Fahrzeugbus bereitgestellt werden.

Ergänzt werden unsere Fahrzeuge durch eine IMU (Inertial Measurement Unit) zur exakten Erfassung der Bewegung im Raum, DGPS zur Erfassung der genauen Position und einer echtzeitfähigen Hardware als Zentralrechner, auf der die für den jeweiligen Kunden zugeschnittene Software die gewünschten Funktionen koordiniert und die Messdaten erfasst.

Abgerundet wird unsere Toolkette durch das Post-Processing, in dem die Daten aufbereitet und gegen ihre Anforderungen geprüft werden, so dass ein Report mit Kennzahlen und / oder Ampeln erzeugt werden kann.

Unser Ziel: Wir wollen eine Großzahl von Fahrzeugen im Rahmen der Fortsetzung des Pegasus Projekts (https://www.pegasusprojekt.de/de/) mit der Technik ausstatten und damit das Prüfgelände der Zukunft ermöglichen.

Unser Fokus liegt damit aktuell auf der Bedienung von FAS (Fahrerassistenzsysteme) / HAF (Hochautomatisiertes Fahren) Anforderungen. Dabei sind unsere Kern-Features:

  • Volle Automatisierung des Fahrzeuges
  • Koordination mehrerer Fahrzeuge untereinander
  • Genauigkeit und Präzision von Fahr-Manövern
  • Objektivierung von Eigenschaften

Daraus ergeben sich für den Kunden folgende Vorteile:

  • Klare funktionale Anforderungen an den Lieferanten
  • Vergleichbarkeit von Fahrzeugen
  • Realistische Abbildung von Normalfahrern (Hasenfahrzeug)
  • Objektive Diskussionsgrundlage für Abstimmung mit Lieferanten und Plattformverantwortlichen
  • Brücke zwischen virtueller Simulation und Realfahrzeug

Aber auch die Objektivierung von Fahrdynamik Manövern (wie z.B. Kurvenbremsen oder beschleunigtes Abbiegen) ist mit dieser Technik realisierbar. Wir werden die Technologie in diese Richtung allerdings nur auf Anfrage hin ausbauen.

Zu allen Fragen rund um das Thema stehen folgende Ansprechpartner zur Verfügung:

Niklas Jester (niklas.jesterdo not copy and be happy@efs-autodot or no dot.de)
Tobias Behn (tobias.behndo not copy and be happy@efs-autodot or no dot.de)

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

zur Übersicht